zurück zur Kiste

Thymian

In der französischen Küche wird aus heißem Bier und frisch gepflückten, feingehackten Blättern eine berühmte Suppe gemacht. Das Wurzelkraut wird in Frankreich im allgemeinen mehr benutzt als in Deutschland. Thymian hat die selbe Wirkung wie Majoran. Er hat ein durchdringendes Aroma und einen kräftigen beißenden Geschmack. Thymian wird zu Gerichten mit Hülsenfrüchten und auch für Würste (Blut- und Leberwurst) genommen. Mit ihm würzen die Skandinavier Käse und die Franzosen Gemüsesuppen. Auch passt Thymian zu Hackbraten, Nieren und Leberknödeln. Thymian wird meist getrocknet verwendet. Die frischen gehackten Blätter nimmt man auch zum Salat. Die alten Römer bereiteten damit ein duftendes Bad und rieben sich anschließend damit ein. Bei Erkältung tranken sie den Teeaufguss.

Gewürzzusatz für Fleischgerichte

30g Salz, 30g Beifuß, 30 g Thymian, 10g Basilikum, 6g Rosmarin; Alles zusammen in einem Mörser gut zerstoßen oder durch eine Kaffeemühle jagen.