zurück zur Kiste

Wacholder

In alten Kulturen, von denen wir wissen, daß Wacholder ihnen bekannt war, wurde er als heilig verehrt. Ihm werden bestimmte magische Kräfte zugeschrieben, die ihn als Schutz- und Lebensbaum auszeichnen. Sein Holz, die Zweige oder Beeren werden seit prähistorischer Zeit für kultische und medizinische Räucherungen verwendet. Im Mittelalter hieß es, daß besonders krankmachende Dämonen von seinem Rauch ferngehalten werden. Mit Wachholderräucherungen wollte man sich von schädigenden Einflüssen fernhalten. Wacholderharz ist allerdings selten, da der Baum nur selten und wenig Harz absondert. Mehr im Gebrauch ist das Holz, die Spitzen und Beeren. Wacholder-Räucherungen gelten seit frühester Zeit als Schutzmittel gegen Ansteckungen. So wurden zur Zeit der großen Pestepedemien in den Städten Wacholderfeuer entzündet. Wacholder sollte unsere Aufmerksamkeit stärken; er macht - wie sein Name sagt – wach und soll sogar die Gabe der Prophezeiung verleihen. Wacholder-Räucherungen eignen sich besonders gut für die Rekonvaleszenz, um Menschen und Räume mit neuer Lebensenergie aufzuladen.