zurück zur Kiste

Wurmfarn

Der Farn ist warm und trocken und hat auch ein mittleres Maß an Saft. / Der Teufel flieht die Pflanze, / und sie hat gewisse Kräfte, / die an die der Sonne gemahnen, / weil sie wie die Sonne das Dunkle erhellt. / Sie vertreibt so Trugbilder, / fantasias, / und deswegen lieben sie die bösen Geister nicht. / An dem Platze, / an dem sie wächst, / übt der Teufel sein Gaukelspiel selten aus, / und das Haus, / an dem der Teufel ist, / meidet und verabscheut sie. / Blitz, Donner und Hagel fallen dort selten ein, / und auf dem Acker, / auf dem sie wächst, / hagelt es selten. / Wer den Farn bei sich trägt, / ist sicher vor den Nachstellungen des Teufels und vor bösen Anschlägen auf Leib und Leben. / Wie den Menschen Sinn für das Gute und das Böse innewohnt, / so sind auch gute und schlechte Kräuter für ihn gewachsen...

Hildegard von Bingen