zurück zur Kiste

Diptam

Gehört zu den Mysterienpflanzen des Altertums. Er wurde zur Divination benutzt, um mit seiner Hilfe mit den Göttern in Verbindung treten zu können und Zukünftiges zu erschauen. In der Antike rühmte man seine Wunderkräfte. So sollen die Wildziegen auf Kreta, die den Diktam fraßen, der auf dem Berge Ida wuchs, immun gegen Giftpfeile gewesen sein. Der Diktam vom Berge Dhikti auf Kreta dagegen soll beim Verräuchern alle krankheitsverursachenden Einflüsse verscheuchen. Auch in der Neuzeit gilt er noch als kraftvolle magische Pflanze. Der Diktam ergibt eine warm-kräuterige Räucherung und stärkt den feinstofflichen Schutzschild unseres Körpers, und so sind wir gewappnet gegen schädliche energetische Einflüsse und können besser mit unseren eigenen inneren Kräften in Verbindung treten. Der Diktam ist daher zu Wunschritualen gut geeignet. In der Räucherheilkunde wird er zur Stärkung der Atemorgane und zur allgemeinen Abwehrstärkung. Der Duft des Diktams wirkt beruhigend und ausgleichend bei Nervosität und Angst.